Ärzte Zeitung, 18.03.2015

Pneumologen-Kongress

Fluch und Segen der E-Zigaretten

Bei ihrem heute beginnenden Jahreskongress will die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) ein Positionspapier zu E-Zigaretten präsentieren. Als eine große Hilfe sehen die Ärzte den Tabak-Ersatz nicht an.

Von Thomas Meißner

e-zigrette-AH.jpg

E-Zigarette: neues Suchtmittel oder ein weiteres Nikotinersatzprodukt für die Entwöhnung?

© Brandt / dpa

BERLIN. "Elektronische Zigaretten - Segen oder Fluch?", heißt es am Donnerstag im Berliner CityCube. Dort halten die Pneumologen vom 18. bis 21. März ihren Jahreskongress ab.

Unter anderem werden bei der Veranstaltung Kritiker der E-Zigarette auf Pragmatiker treffen. Und die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) will mit einem Positionspapier zur E-Zigarette an die Öffentlichkeit gehen.

Das kündigte Privatdozent Tobias Raupach an, einer der Autoren des Papiers und Leiter der Tabakentwöhnungsambulanz am Herzzentrum Göttingen. Segenszeichen wird man darin wohl kaum finden.

Die Diskussion um E-Zigaretten wird teils emotional geführt, es wird mit unbewiesenen Vermutungen hantiert, während der E-Zigarettenmarkt weiter rasant wächst.

Es sind entwöhnungswillige Raucher, die Rat suchen und mit ihrem Verhalten Handlungsdruck aufbauen, damit Entscheider sich positionieren.

Über E-Zigarette ganz vom Rauchen loskommen

Viele Raucher sehen in E-Zigaretten ein willkommenes Hilfsmittel, um vom Rauchen loszukommen. Ein Mittel mit einem Potenzial, das bisherige Programme, Medikamente oder Nikotinersatzprodukte - scheinbar - nicht bieten.

Was also spricht dagegen, angesichts der in der Praxis begrenzten Erfolgsraten der Raucherentwöhnung einen Trend aufzunehmen, um die multiplen Schadwirkungen des Tabakrauchens einzudämmen?

Die Strategie der Schadensminimierung wird in der Suchtmedizin schließlich seit langem erfolgreich praktiziert.

Geraucht werde primär wegen des Nikotins, gestorben vor allem wegen des Teers, argumentieren Professor Robert West und Dr. Jamie Brown vom University College London in Großbritannien.

Es seien besonders Raucher, die aus gesundheitlichen Gründen auf die E-Zigarette umsteigen würden, so die britischen Gesundheitspsychologen auf der Grundlage monatlich in England erhobener Daten - Brown wird in Berlin die neuesten Erkenntnisse von der Insel vorstellen (Infos: www.smokinginengland.info).

Andere kritisieren, wie leichtfertig in Großbritannien die E-Zigarette als harmlose Ausstiegshilfe angepriesen werde. "Wir wollen nicht schon wieder ein neues Suchtmittel", meint Dr. Martina Pötschke-Langer von der Stabsstelle Prävention am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg.

Unterschiedliche Blickwinkel

Um die Argumente einzuordnen, sei es hilfreich, sie nach zwei Perspektiven zu sortieren, sagt der Göttinger Kardiologe Raupach: dem individuellen und dem Public-Health-Blickwinkel.

Kritiker der E-Zigarette argumentieren von der individuellen Seite her: Es sei unbekannt, welche Auswirkungen das Dampfen langfristig auf den Körper habe; E-Dampfer könnten auch ihre Umgebung schädigen; die E-Zigarette würde als Einstiegsdroge für Jugendliche fungieren.

West und Brown vertreten die Public-Health-Perspektive: Nach ihren Berechnungen können pro einer Million Raucher, die komplett von Tabak auf E-Zigaretten umsteigen, über 6000 tabakbedingte Todesfälle vermieden werden, selbst wenn in Einzelfällen Schäden aufträten.

Die Zahl jener, die die E-Zigarette als Einstiegsdroge nutzten, ist nach den Daten aus England zu vernachlässigen. Die E-Zigaretten-Nutzung hat dort ein niedriges Plateau erreicht und die Raucherprävalenz nimmt nicht zu, im Gegenteil.

Nun fragt sich, was E-Zigaretten als Ausstiegshilfe bislang gebracht haben. So betrachtet wären sie ja nichts anderes als ein weiteres Nikotinersatzprodukt. Die Antwort fällt, bei magerer Datenlage, nicht berauschend aus.

Zwar gibt es einen Entwöhnungseffekt, doch zum einen sind die Ergebnisse widersprüchlich, zum anderen sind vor zwei, drei Jahren erschienene Studien heute bereits veraltet, weil völlig andere E-Zigaretten auf dem Markt sind.

Wildwuchs von Produkten

Insgesamt sind die Schadstoffkonzentrationen im Dampf einer E-Zigarette, je nach Studie und betrachtetem Stoff, um den Faktor 100 bis 1000 niedriger als in Tabakzigaretten, sagt Raupach mit Verweis auf Studien. Denn bei der Verbrennung von Tabak entstehen hochreaktive Verbindungen, die bei Erwärmung des Liquids in E-Zigaretten nicht entstehen.

Aber: "Der Wildwuchs, den wir im Moment sehen - ohne Kennzeichnungspflicht, mit allenfalls lückenhaften Angaben der Inhaltsstoffe, fehlenden Standardverfahren zur Messung der ausgestoßenen Substanzen - führt dazu, dass E-Zigaretten eine sehr heterogene Gruppe von Produkten sind."

Im Gegensatz dazu seien die seit Jahrzehnten in der Tabakentwöhnung erprobten Nikotinersatzprodukte nicht nur unschädlich, sondern auch sehr wirksam. Nur würden sie oft nicht richtig, zu kurz oder falsch dosiert angewendet und könnten daher ihre eigentliche Wirksamkeit nicht entfalten.

Fazit: Ein Wundermittel zum Ausstieg ist die E-Zigarette nicht. Potenzielle Langzeitrisiken wird man frühestens in zehn Jahren kennen.

Mit dem Beheben struktureller Versorgungsdefizite in der Raucherentwöhnung dagegen stünde Deutschland vielleicht irgendwann mal dort, wo sich England schon heute befindet: bei einer Raucherprävalenz von weniger als 17 Prozent; 30 Prozent sind es bei uns.

[20.04.2015, 23:38:02]
Britta Wilfert 
Doch! Die E-Ziagrette ist ein Wundermittel!
Mein Name ist Britta Wilfert und ich bin bei der Lebenshilfe Nürnberg als Physio beschäftigt.

Mein Mann benutzt die E-Zigarette nunmehr seit 4 Jahren - nachdem er etwa 30 Jahre, zwischen 1 und 2 Schachteln am Tag, geraucht hat.

Er hat seit dem keine normale Zigarette mehr konsumiert!
Etwa zwei Wochen nach dem Umstieg waren bei ihm schon gesundheitliche Verbesserungen zu beobachten (mehr Luft beim Sport, weniger Schnarchen in der Nacht, etc.)

Der oben stehende Artikel spricht mir gewissermassen aus der Seele, da ich sehr froh bin, dass mein Mann nicht mehr raucht, sondern die E-Zigarette benutzt.

Trotzdem habe ich ein paar Kleinigkeiten anzumerken:

1. Zitat: "Im Gegensatz dazu seien die seit Jahrzehnten in der Tabakentwöhnung erprobten Nikotinersatzprodukte nicht nur unschädlich, sondern auch sehr wirksam."

Das ist ja wohl ein Kniefall vor der Pharmalobby! Diese Produkte waren noch nie wirksam und werden es bei starken und langjährigen Rauchern auch nie sein!

Unschädlich ja, aber wirksam waren und sind diese Produkte nachweislich nicht!
Mein Mann hat alles durch und nichts hat geholfen. Was geholfen hat ist die E-Zigarette, da er dadurch seine langjährig verinnerlichte Handlungsweise ("mit der Hand etwas zu tun haben", "an etwas ziehen", "man spürt was in der Lunge") weiter beibehalten konnte.

2. Zitat: "Potenzielle Langzeitrisiken wird man frühestens in zehn Jahren kennen."

Hier frage ich mich ernsthaft, warum immer die Beweislastumkehr geübt wird! "Wir wissen nicht ob es schädlich ist, also verbieten wir es!"

Wie wäre es damit: "Solange nicht bewiesen ist, dass es schädlich ist, sollte es erlaubt sein!"

Ich gehe sogar noch weiter: "Solange es nicht bewiesen ist, dass das Benutzen der E-Zigarette schädlich ist, sollte es von allen staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen unterstützt werden!

Denn dies würde möglicherweise viele Raucher dazu bringen sich einmal über die, erwiesenermassen, weniger schädliche Alternative, zu informieren und gegebenenfalls umzusteigen.

3. Zitat: "Mit dem Beheben struktureller Versorgungsdefizite in der Raucherentwöhnung dagegen stünde Deutschland vielleicht irgendwann mal dort, wo sich England schon heute befindet: bei einer Raucherprävalenz von weniger als 17 Prozent; 30 Prozent sind es bei uns."

Die medizinische Versorgung von Briten wird, anders als bei uns in Deutschland, staatlich geregelt. Das heisst, dass der Staat, und nicht Versicherungen - wie bei uns - die Gesundheitsversorgung übernimmt.

Aus diesem Grund ist der britische Staat auch sehr darauf bedacht, dass seine Bürger so lange wie möglich gesund bleiben!

Und eben aus diesem Grund wird auch im Vereinigten Königreich die E-Zigarette nicht bekämpft, sondern begrüßt!

Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne an meinen Mann wenden:
Horst Wilfert
Waldrandstrasse 32
90571 Schwaig
Tel: 0160/5864 001

Wenn Sie direkt mit mir sprechen wollen:
britta.wilfert@t-online.de zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »