Ärzte Zeitung, 19.01.2016

Feinstaub-Alarm in Stuttgart

Verband fordert Fahrverbote

STUTTGART. Als erste Stadt in Deutschland hat Stuttgart einen speziellen Feinstaubalarm ausgerufen. Seit Montag appelliert die Stadt an ihre Bürger, in den nächsten Tagen freiwillig aufs Auto zu verzichten.

Kritik kommt von Umweltverbänden: "Appelle bringen nichts", betont der Umwelthilfe-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Der EU-Grenzwert von 50 μg Feinstaub pro Kubikmeter Luft wird in Stuttgart regelmäßig überschritten.

Eine zweistellige Zahl von Menschen sterbe in der Stadt jedes Jahr vorzeitig wegen hoher Stickstoffdioxid- und Rußwerte, sagt Resch.

Ein besonderes Risiko trügen dabei Kinder, Kranke und alte Menschen. Der Verband klagt vor Gericht gegen das Land, um in Stuttgart Fahrverbote für Dieselfahrzeuge durchzusetzen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »