Ärzte Zeitung, 07.06.2017

Ambrosia

Stickstoffdioxid macht Pollen aggressiver

MÜNCHEN. Pollen des beifußblättrigen Traubenkrauts (Ambrosia artemisiifolia) enthalten besonders viele Allergene, wenn die Pflanzen Abgasen mit Stickstoffdioxid (NO2) ausgesetzt werden, berichten Forscher vom Helmholtz Zentrum (Plant Cell Environ. 2016; 39: 14).

Wurde Ambrosia mit NO2 begast, bildete sie besonders große Allergen-Mengen. Auch banden die Pollen solcher Pflanzen besonders stark an spezifische IgE-Antikörper von Ambrosia-Allergikern. Und schließlich fand sich in den Pflanzen ein bisher unbekanntes Allergen. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »