Ärzte Zeitung, 10.01.2008

TIPP DES TAGES

Konjunktivitis: Ist es Neuroborreliose?

Haben Patienten eine hartnäckige Konjunktivitis, die auf keine Behandlung so richtig anspricht, sollten Sie nach Zeckenbissen und einem eventuellen Erythema migrans fragen - und zwar bis zu 6 Monate zurück. Es kann sein, dass sich eine Neuroborreliose entwickelt, vor allem, wenn Doppelbilder und Schwierigkeiten beim Schließen der Augen als Zeichen einer Hirnnervenbeteiligung hinzukommen.

Bei auffälligen Angaben sollte eine Borreliosediagnostik durchgeführt werden (Serumantikörper gegen den Erreger Borrelia burgdorferi zunächst im ELISA als Suchtest, bei positivem oder grenzwertigem Ergebnis Immuno- oder Westernblot als Bestätigungstest). Außerdem sollte der Patient zeitgleich schon zu einem Fachkollegen überwiesen werden, der mit Liquorpunktion den Verdacht auf Neuroborreliose sichern kann.

(Quelle: www.medizin-online.de/plexus)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »