Ärzte Zeitung, 11.02.2008

Typ-1-Diabetes hat relativ rasch Folgen fürs Auge

NÜRNBERG (eim). Bei Patienten, die vor dem 18. Lebensjahr an Typ-1-Diabetes erkranken, tritt eine Retinopathie als Folgeschaden früher auf als eine Mikroalbuminurie.

Das bestätigen die Daten von knapp 15 000 jungen Typ-1-Diabetikern. Eine Retinopathie hatte jeder vierte Patient bereits nach im Mittel 24-jähriger Krankheitsdauer. Eine Mikroalbuminurie hatte jeder vierte Patient dagegen erst nach einer Krankheitsdauer von durchschnittlich 27 Jahren entwickelt. Das ist vor kurzem beim Kinderärzte-Kongress in Nürnberg berichtet worden.

Die Daten stammen von 14 985 Patienten aus Deutschland und Österreich, bei denen vor dem 18. Lebensjahr ein Typ-1-Diabetes diagnostiziert worden war. Bei ihnen war innerhalb des Jahres vor der Datenerhebung sowohl eine Untersuchung der Augen als auch eine Urinanalyse gemacht worden. Die Studienteilnehmer waren bereits im Alter von durchschnittlich 8,9 Jahren an einem Typ-1-Diabetes erkrankt. Zum Zeitpunkt der Datenerhebung waren 3238 Patienten älter als 18 Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »