Ärzte Zeitung, 26.03.2008

Preis für die Erforschung der Taub-Blindheit

MAINZ (ple). Für seine Leistungen in der Erforschung des Usher-Syndroms (USH) ist Professor Uwe Wolfrum vom Institut für Zoologie der Uni Mainz mit dem "Board of Directors Award" der US-Patientenvereinigung "Foundation Fighting Blindness" ausgezeichnet worden. Wolfrum teilt sich den Preis mit einem Kollegen der Harvard-Universität in Boston. Das USH ist die häufigste Erbkrankheit, die zu Gehörverlust und zum Erblinden führt.

Wolfrum konnte mit seinen Forschungen nachweisen, dass die bislang im Zusammenhang mit dem USH identifizierten Eiweißmoleküle in einem Interaktom, also einem Proteinnetzwerk, organisiert sind. Ist eine der Komponenten defekt, führt dies offenbar zur Fehlfunktion des gesamten Netzwerkes.

Weitere Infos zum Forschungsprojekt gibt es im Internet unter www.ag-wolfrum.bio.uni-mainz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »