Ärzte Zeitung, 13.06.2008

Neue Op: Lesen ohne Brille mit "Goethe-Blick"

NÜRNBERG (dpa). Eine neuartige Laser-Operation könnte einigen älteren Menschen eine Lektüre ohne Brille ermöglichen. Nur die Augen-Hornhaut, nicht aber die Linse werde verändert, sagte Professor Armin Scharrer bei einem Kongress zur Augenchirurgie in Nürnberg. Es würden zwei verschiedensichtige Augen geschaffen: Eines sehe in der Ferne scharf, das andere in der Nähe. "Damit ahmen wir ein Phänomen nach, mit dem die Natur einige wenige Menschen ausgestattet hat", erläuterte der Ophthalmologe. Weil zu ihnen auch der Dichter Johann Wolfgang von Goethe gehört habe, sei der Begriff "Goethe-Blick" gebräuchlich.

Voraussetzung ist, dass das Gehirn mitspielt und die verschiedenen Seheindrücke toleriert. Daher ist diese Laseroperation nur für 10 bis 20 Prozent der Altersweitsichtigen geeignet. Weil nicht jeder damit zurechtkomme, könnten Patienten die Verträglichkeit mit zwei unterschiedlichen Kontaktlinsen für einige Tage ausprobieren. Die Freiheit von der Lesebrille wird außerdem durch eingeschränktes räumliches Sehen erkauft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »