Ärzte Zeitung, 13.06.2008

Neue Op: Lesen ohne Brille mit "Goethe-Blick"

NÜRNBERG (dpa). Eine neuartige Laser-Operation könnte einigen älteren Menschen eine Lektüre ohne Brille ermöglichen. Nur die Augen-Hornhaut, nicht aber die Linse werde verändert, sagte Professor Armin Scharrer bei einem Kongress zur Augenchirurgie in Nürnberg. Es würden zwei verschiedensichtige Augen geschaffen: Eines sehe in der Ferne scharf, das andere in der Nähe. "Damit ahmen wir ein Phänomen nach, mit dem die Natur einige wenige Menschen ausgestattet hat", erläuterte der Ophthalmologe. Weil zu ihnen auch der Dichter Johann Wolfgang von Goethe gehört habe, sei der Begriff "Goethe-Blick" gebräuchlich.

Voraussetzung ist, dass das Gehirn mitspielt und die verschiedenen Seheindrücke toleriert. Daher ist diese Laseroperation nur für 10 bis 20 Prozent der Altersweitsichtigen geeignet. Weil nicht jeder damit zurechtkomme, könnten Patienten die Verträglichkeit mit zwei unterschiedlichen Kontaktlinsen für einige Tage ausprobieren. Die Freiheit von der Lesebrille wird außerdem durch eingeschränktes räumliches Sehen erkauft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »