Ärzte Zeitung, 24.06.2008

Mit Laser - in nur 40 Sekunden ohne Brille lesen

Patienten für Studie gesucht

HEIDELBERG (eb). Keine Schnitte und rasch überstanden: Mit einem neuartigen Laser-Verfahren können geringe Sehschwächen schneller, schonender und unkomplizierter korrigiert werden als mit bisherigen Verfahren.

Die Universitäts-Augenklinik Heidelberg bietet ab Juli 2008 eine innovative Behandlung mit dem Femtosekunden-Laser kostenlos im Rahmen einer Studie an. Gesucht werden noch Teilnehmer mit Altersweitsichtigkeit von mindestens 2 Dioptrien.

Übliche Laser-Behandlungen greifen stärker am Auge an, da sie die Oberfläche der Hornhaut verändern. Der Femtosekunden-Laser wirkt dagegen direkt und präzise in den inneren Schichten in der nur knapp etwas mehr als einen halben Millimeter dicken Hornhaut. Das hat die Uniklinik Heidelberg jetzt mitgeteilt.

Der Femtosekunden-Laser Strahl wird auf den Mikrometer genau auf die mittleren Schichten der Hornhaut fokussiert und zeigt sehr schnell Wirkung: Der Laserpuls beschießt die Hornhaut rasend schnell im Bereich von wenigen hundert Femtosekunden. Eine Femtosekunde ist der billiardste Teil einer Sekunde. Die eigentliche Behandlung dauert daher nur etwa 40 Sekunden.

In dieser Zeit verdampft der Laserimpuls kleinste Bereiche innerhalb der Hornhaut, und die Oberfläche verformt sich geringfügig. So werden feine Ringmuster in die Hornhaut geprägt und die unterschiedlichen Sehschwächen korrigiert. International wurden mehr als 500 Personen erfolgreich mit dem innovativen Verfahren behandelt. Komplikationen sind nicht aufgetreten.

Anmeldung und Informationen: Interessierte können sich unter Tel.: 0 62 21 / 56 13 64 informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »