Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Gentherapie bei erblicher Augenkrankheit

BERLIN (ars). Mit einer Gentherapie haben britische und US-amerikanische Forscher erste Erfolge bei einer erblichen Augenkrankheit erzielt. Sie injizierten sechs Patienten mit Leberscher Kongenitaler Amaurose direkt unter die Netzhaut Viren, die eine intakte Version des fehlerhaften RPE65-Gens enthielten.

Daraufhin stieg die Sehschärfe geringfügig, die Pupillen reagierten lebhafter auf Lichtreize, und die Patienten konnten sich im Dunkeln besser orientieren. Die Ergebnisse werden beim 106. Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft in Berlin vorgestellt. In Deutschland haben etwa 1000 Menschen die früh beginnende Netzhautdegeneration. Schon bei der Geburt sind sie sehbehindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »