Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Gentherapie bei schwerer Erkrankung der Retina?

STUTTGART (eb). Die Gentherapie steht in der Augenheilkunde vor einem Durchbruch. Sie könnte bei der seltenen Leberschen kongenitalen Amaurose Sinneszellen reparieren und die Sehfähigkeit verbessern.

Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Ophthalmologie (DOG) mit. Etwa 1000 Menschen in Deutschland leiden an der früh beginnenden Retinadegeneration.

Die DOG tagt vom 18. bis 21.09. in Berlin, Info: www.dog2008.org

Lesen Sie auch:
Initiative zur Prävention von Makula-Degeneration
Mikrochip lässt Blinde Licht erkennen

Topics
Schlagworte
Augenkrankheiten (645)
Allgemeinmedizin (27286)
Organisationen
DOG (90)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »