Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Weltglaukomtag: Vorsorge statt Blindheit

DÜSSELDORF (eb). Zum Weltglaukomtag am 12. März informiert der Berufsverband der Augenärzte (BVA) über die Bedeutung der Vorsorge. Dabei geht es diesmal besonders um das Normaldruckglaukom, bei dem der Augeninnendruck nicht erhöht ist. Von dieser Form der Erkrankung ist immerhin jeder dritte Glaukompatient betroffen, teilt der BVA mit.

Mögliche Ursachen sind Blutdruckschwankungen, besonders ein phasenweise zu niedriger Blutdruck, wodurch der Sehnerv nicht ausreichend mit Blut versorgt wird. Auch Autoimmunprozesse seien beteiligt. Ab 40 Jahren wird zu einer Glaukom-Vorsorgeuntersuchung geraten.

www.glaukom.de; www.augeninfo.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »