Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Weltglaukomtag: Vorsorge statt Blindheit

DÜSSELDORF (eb). Zum Weltglaukomtag am 12. März informiert der Berufsverband der Augenärzte (BVA) über die Bedeutung der Vorsorge. Dabei geht es diesmal besonders um das Normaldruckglaukom, bei dem der Augeninnendruck nicht erhöht ist. Von dieser Form der Erkrankung ist immerhin jeder dritte Glaukompatient betroffen, teilt der BVA mit.

Mögliche Ursachen sind Blutdruckschwankungen, besonders ein phasenweise zu niedriger Blutdruck, wodurch der Sehnerv nicht ausreichend mit Blut versorgt wird. Auch Autoimmunprozesse seien beteiligt. Ab 40 Jahren wird zu einer Glaukom-Vorsorgeuntersuchung geraten.

www.glaukom.de; www.augeninfo.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »