Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Weltglaukomtag: Vorsorge statt Blindheit

DÜSSELDORF (eb). Zum Weltglaukomtag am 12. März informiert der Berufsverband der Augenärzte (BVA) über die Bedeutung der Vorsorge. Dabei geht es diesmal besonders um das Normaldruckglaukom, bei dem der Augeninnendruck nicht erhöht ist. Von dieser Form der Erkrankung ist immerhin jeder dritte Glaukompatient betroffen, teilt der BVA mit.

Mögliche Ursachen sind Blutdruckschwankungen, besonders ein phasenweise zu niedriger Blutdruck, wodurch der Sehnerv nicht ausreichend mit Blut versorgt wird. Auch Autoimmunprozesse seien beteiligt. Ab 40 Jahren wird zu einer Glaukom-Vorsorgeuntersuchung geraten.

www.glaukom.de; www.augeninfo.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »