Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Bei Frühgeburten mehr schwere Retinopathien

NEU-ISENBURG (ikr). Seit immer mehr extrem frühgeborene Kinder überleben, hat der Anteil der Kinder mit Retinopathie zugenommen. Darauf weisen schwedische Forscher hin (Arch Ophthalmol 127, 2009, 1315).

Sie haben 506 Kinder untersucht, die vor der 27. SSW geboren wurden. 72 Prozent hatten eine Frühgeborenenretinopathie. 35 Prozent eine schwere Form. In früheren Studien sei die Rate der schweren Retinopathien bei Frühgeborenen international viel niedriger gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »