Ärzte Zeitung, 01.03.2010

Gesetzänderung hindert Hornhautspenden

FREIBURG (ars). Bei der Lions Hornhautbank Baden-Württemberg an der Universitäts-Augenklinik Freiburg wurden im vorigen Jahr 25 Prozent weniger Hornhäute gespendet als 2008. 

Ursache sei die Umsetzung der EU-Richtlinie durch die deutsche Gesetzgebung, heißt es in einer Mitteilung. So dürfe dem Spender nur bis zu 24 Stunden nach dem Tod Blut für infektiologische Untersuchungen entnommen werden. 

Die vollständige Abklärung einer Spende einschließlich des Gesprächs mit den Angehörigen dauere aber häufig länger als 24 Stunden. Nun fordert die Hornhautbank dringend eine politische Lösung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »