Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Glaukom bei Kindern ist meist erworben

CHICAGO (ikr). Glaukome bei Kindern sind einer aktuellen Studie zufolge meist erworben und nicht angeboren (Arch Ophthalmol 128, 2010, 478). US-amerikanische Forscher haben die Krankendaten von 30 Kindern analysiert, bei denen zwischen 1965 und 2004 ein Glaukom diagnostiziert worden war. Sie waren bei der Diagnose im Mittel zehn Jahre alt. 19 Glaukome waren erworben, etwa durch Traumata oder chirurgische Eingriffe. Bei der Hälfte der Kinder waren beide Augen betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »