Ärzte Zeitung, 04.10.2010

Trotz Adleraugen: zeitversetztes Sehen

FLACHT (ars). Selbst wer scharf sieht, kann Sehen als anstrengend empfinden, etwa am Bildschirm und beim Lesen. Grund: eine zeitliche Verzögerung der Bildeindrücke beider Augen (assoziierte Heterophorie). Mögliche Folgen: Augen- oder Kopfschmerzen, Verspannungen in Hals, Nacken und Schulter, bei Kindern motorische Störungen oder Schulprobleme.

Darauf weist die Internationale Vereinigung für Binokulare Vollkorrektion (IVBV) in Flacht zur Woche des Sehens vom 8. bis 15. Oktober hin. Diese Winkelfehlsichtigkeit lasse sich mit einer speziellen Methode nachweisen und mit Prismenbrillen korrigieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »