Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Künstliche Hornhaut verwächst mit Gewebe

POTSDAM (ars). Eine Hornhautprothese aus Kunststoff hat Dr. Joachim Storsberg vom Fraunhofer-Institut in Potsdam entwickelt. Sie eignet sich für Patienten, die Spenderhornhäute nicht tolerieren.

Der mit dem Joseph-von-Fraunhofer-Preis 2010 ausgezeichnete Forscher wählte ein wasserabstoßendes Polymer, wie es auch für Intraokularlinsen verwendet wird.

Den Rand des Implantats beschichtete er und fügte ein Protein hinzu, das Sequenzen eines Wachstumsfaktors enthält. So erreichte er, dass es mit den umliegenden natürlichen Zellen verwächst. Die Außenseite lässt sich mit Tränenflüssigkeit benetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »