Ärzte Zeitung, 03.03.2011

In Deutschland leben fast eine Million Glaukom-Kranke

NEU-ISENBURG (eb). Am Sonntag beginnt die Weltglaukomwoche, eine gemeinsame Initiative der World Glaucoma Association und der World Glaukoma Patient Association.

Nach WHO-Angaben sind weltweit etwa 4,5 Millionen Menschen durch ein Glaukom erblindet. In Deutschland haben Schätzungen zufolge 950.000 Menschen ein Glaukom, etwa 2000 Erkrankte pro Jahr erblinden.

Der Berufsverband der Augenärzte rät vor allem älteren Menschen, die Chancen der Früherkennung zu nutzen. Denn ab dem Alter von 40 Jahren steigt das Risiko einer Erkrankung. Auch Menschen, deren Eltern oder Geschwister am Glaukom erkrankt sind, haben ein erhöhtes Risiko, zudem Kurzsichtige.

Früherkennungsuntersuchungen, die keine Leistung der Gesetzlichen Krankenversicherung sind, empfehlen Augenärzte daher ab dem Alter von 40 Jahren in regelmäßigen Abständen; bei familiärer Vorbelastung oder Kurzsichtigkeit eventuell auch schon früher, wie der Berufsverband mitteilt.

Mit Augentropfen zur Senkung des Augeninnendrucks wird der Krankheitsprozess gestoppt. Weitere Optionen sind Lasertherapie und Op.

www.wgweek.net, www.glaukom.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »