Ärzte Zeitung, 01.05.2011

Feuchte AMD: Patt bei Vergleich zweier Antikörper

Die erste Auswertung einer prospektiven Studie zeigt: Bevacizumab und Ranibizumab bessern bei altersbedingter feuchter Makuladegeneration (AMD) ähnlich gut die Sehschärfe.

PHILADELPHIA (ple/mal). Die monatliche Applikation von Bevacizumab bessert innerhalb eines Jahres bei altersbedingter feuchter Makuladegeneration (AMD) die Sehschärfe ähnlich gut wie die monatliche Therapie mit dem Antikörper-Fragment Ranibizumab.

Auch die Therapie mit Bevacizumab nach Bedarf, also erst bei Anzeichen für eine Gefäßneubildung gab, war ähnlich wirksam wie die Bedarfstherapie mit Ranibizumab.

Das geht aus der ersten Auswertung einer auf zwei Jahre angelegten prospektiven Studie mit über 1200 Patienten hervor (NEJM online, 28. April). Auch der Anteil der Patienten, deren Sehschärfe sich trotz Therapie verschlechterte, war ähnlich.

Wie die CATT*-Forschungsgruppe berichtet, hatte sich die Sehschärfe - der primäre Studienendpunkt - nach zwölf Monaten bei monatlichen Injektionen um 8 (Bevacizumab) und 8,5 Buchstaben (Ranibizumab) verbessert, bei einer Therapie nach Bedarf um 5,9 (Bevacizumab) und 6,8 Buchstaben (Ranibizumab).

Darüber hinaus nahm die zentrale Netzhaut-Dicke bei monatlicher Ranibizumab-Therapie mit 196  μm stärker ab als in den anderen Gruppen mit 152 bis 168 μm. Ob sich dieser Effekt auch auf die Sehschärfe auswirkt, werde sich erst nach zwei Jahren Therapie beurteilen lassen, heißt es in einem Kommentar (NEJM online, 28. April).

In der Studie wurde Bevacizumab in einer Dosis von 1,25 mg und Ranibizumab in einer Dosis von 0,50 mg intravitreal appliziert. Beide Präparate wurden von Forschern bei Genentech entwickelt, zunächst Bevacizumab und daraus dann das Antikörper-Fragment Ranibizumab. Bevacizumab (Avastin®) ist im Gegensatz zu Ranibizumab (Lucentis®) nicht zur Therapie bei AMD zugelassen.

*CATT: Comparison of Age-Related Macular Degeneration Treatments Trials

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »