Ärzte Zeitung, 13.10.2011

Schlechter Tränenfluss ist Amblyopierisiko

PHILADELPHIA (hub). Bei Amblyopie - also bei Sehschwäche aufgrund einer mangelnden Entwicklung des Sehsystems - muss früh therapiert werden. Erfolgt dies nicht, ist die Sehschwäche irreversibel.

Ein bedeutender Risikofaktor für eine Amblyopie ist der mangelnde Tränenfluss im Auge, teilt die US-Gesellschaft für pädiatrische Ophthalmologie mit. Liegt eine Obstruktion des nasolakrimalen Kanals vor, ist das Risiko einer Amblyopie um das Achtfache erhöht.

Die Gesellschaft rät daher, Kindern mit einer solchen Obstruktion vermehrte Aufmerksamkeit zu schenken, um eine Amblyopie früh zu erkennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »