Ärzte Zeitung, 03.04.2012

"Glaukom-Screening ist sinnvoll und notwendig"

MÜNCHEN (ger). Das Glaukom-Screening wird derzeit politisch immer wieder als sinnvolle Selbstzahlerleistung angezweifelt.

Zuletzt im Antrag der SPD für das sogenannte IGeL-Eindämmungsgesetz. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) widerspricht dieser Darstellung: "Die Glaukom-Vorsorgeuntersuchung ist sinnvoll und notwendig", heißt es in einer Mitteilung der DOG.

"Jedes Jahr erblinden Menschen auch in Deutschland wegen eines unerkannten Glaukoms." Nur eine rechtzeitige Diagnose dieser zunächst vom Patienten unbemerkten Erkrankung könne das Fortschreiten der Krankheit aufhalten.

Deshalb empfehle die DOG ab dem 40. Lebensjahr alle drei Jahre und ab dem 65. Lebensjahr alle zwei bis drei Jahre eine Untersuchung des Sehnerven und des Augeninnendrucks.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »