Ärzte Zeitung, 08.05.2012

Physiker für Excimer- und Diodenlaser geehrt

DÜSSELDORF / NÜRNBERG (eb). Professor John Marshall von der University of London erhält den mit 5000 Euro dotierten Junius-Kuhnt-Award.

Der Preis wird jährlich während des Makula Updates von der Universitäts-Augenklinik Bonn und Novartis Pharma verliehen.

Ausgezeichnet werden Ophthalmologen, aber auch Grundlagenwissenschaftler anderer Fachbereiche, die für die Therapie und Erforschung der Altersbezogenen Makuladegeneration (AMD) Außergewöhnliches geleistet haben.

Marshall entwickelte unter anderem den "Excimerlaser" sowie die Technik hinter dem Diodenlaser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »