Ärzte Zeitung, 08.05.2012

Physiker für Excimer- und Diodenlaser geehrt

DÜSSELDORF / NÜRNBERG (eb). Professor John Marshall von der University of London erhält den mit 5000 Euro dotierten Junius-Kuhnt-Award.

Der Preis wird jährlich während des Makula Updates von der Universitäts-Augenklinik Bonn und Novartis Pharma verliehen.

Ausgezeichnet werden Ophthalmologen, aber auch Grundlagenwissenschaftler anderer Fachbereiche, die für die Therapie und Erforschung der Altersbezogenen Makuladegeneration (AMD) Außergewöhnliches geleistet haben.

Marshall entwickelte unter anderem den "Excimerlaser" sowie die Technik hinter dem Diodenlaser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »