Ärzte Zeitung, 08.05.2012

Physiker für Excimer- und Diodenlaser geehrt

DÜSSELDORF / NÜRNBERG (eb). Professor John Marshall von der University of London erhält den mit 5000 Euro dotierten Junius-Kuhnt-Award.

Der Preis wird jährlich während des Makula Updates von der Universitäts-Augenklinik Bonn und Novartis Pharma verliehen.

Ausgezeichnet werden Ophthalmologen, aber auch Grundlagenwissenschaftler anderer Fachbereiche, die für die Therapie und Erforschung der Altersbezogenen Makuladegeneration (AMD) Außergewöhnliches geleistet haben.

Marshall entwickelte unter anderem den "Excimerlaser" sowie die Technik hinter dem Diodenlaser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »