Ärzte Zeitung, 22.05.2012

Antibiotika - auf Augenschäden achten!

NEU-ISENBURG (eb). Medikamente gegen Infektionen können Sehstörungen auslösen. Um dauerhafte Schäden an den Augen zu vermeiden, sollten Patienten Sehstörungen beachten und sich rechtzeitig vom Augenarzt untersuchen lassen.

Darauf verweist die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) hin. Medikamente gegen Infektionen erreichen über den Kreislauf auch die Augen. Nebenwirkungen von Arzneimitteln am Auge entwickeln sich jedoch oft langsam, teilt die DOG mit.

Um Schäden zu vermeiden, müsste das medizinische Personal auf Sehstörungen achten und gezielt danach fragen, fordern die Experten.

Topics
Schlagworte
Augenkrankheiten (632)
Infektionen (13835)
Organisationen
DOG (89)
Krankheiten
Infektionen (4181)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »