Ärzte Zeitung online, 12.05.2015

Augenheilkunde

Preis für Forschung zu Makuladegeneration

NÜRNBERG. Zu einem der renommiertesten Forscher auf dem Gebiet der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) zählt Professor Carel B. Hoyng vom Radboud University Medical Center in Nijmegen, Niederlande.

Er hat jetzt den mit 5000 Euro dotierten Junius-Kuhnt-Award erhalten, teilt das Unternehmen Novartis mit, das den Preis gemeinsam mit der Augenklinik an der Universität Bonn trägt.

Hoyng habe mit seiner Arbeitsgruppe wesentliche Erkenntnisfortschritte zu retinalen Erkrankungen erzielt, heißt es in der Mitteilung.

Die neuen Erkenntnisse basieren auf Hoyngs Arbeiten zu den genetischen Faktoren, bei denen neueste molekulargenetische Analysemethoden zur Anwendung kamen.

So beschrieben Hoyng und Kollegen der Mitteilung zufolge unter anderem Assoziationen zwischen Umweltfaktoren und Risikovarianten des Komplementfaktor H (CFH)- und des Age-related Maculopathy Susceptibility 2 (ARMS2)-Gens bei Patienten mit neovaskulärer AMD.

Weitere wichtige Erkenntnisse betreffen Genotyp-Phänotyp-Korrelationen bei Patienten mit Netzhauterkrankungen, die mit Mutationen des ATP-binding Cassette Transporter (ABCA4)-Gens assoziiert sind, etwa Morbus Stargardt und Retinitis pigmentosa.

Zu Hoyngs weiteren Forschungsaktivitäten zählt ein Projekt, das die visuelle Rehabilitation insbesondere von Patienten im Endstadium der AMD verbessern soll, so das Unternehmen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »