Ärzte Zeitung, 10.02.2004

Wenig Hormon, viel Demenz

Studie zu Testosteron-Spiegel und Morbus Alzheimer

BALTIMORE (eb). Ältere Männer, bei denen wenig freies Testosteron im Blut zirkuliert, haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko, einen Morbus Alzheimer zu entwickeln. Das lassen die Ergebnisse einer Studie mit mehr als 500 Männern vermuten.

Eine Arbeitsgruppe um Dr. Susan M. Resnick vom National Institute of Aging in Baltimore in den USA hat bei 574 Männern unter anderem die Blutspiegel an freiem und Gesamt-Testosteron etwa 19 Jahre lang alle zwei Jahre untersucht. Zudem wurde die Rate der Alzheimer-Erkrankungen registriert (Neurology 62, 2004, 188).

Bei Analyse der Daten beobachteten sie eine lineare Assoziation zwischen freiem Testosteron und Alzheimer-Risiko. Je niedriger die Testosteron-Werte waren, desto höher war die Gefahr, Demenz-krank zu werden. Männer, bei denen eine Alzheimer-Demenz diagnostiziert wurde, hatten im Mittel nur halb so hohe Spiegel an freiem Testosteron wie gesunde Männer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »