Ärzte Zeitung, 10.02.2004

Wenig Hormon, viel Demenz

Studie zu Testosteron-Spiegel und Morbus Alzheimer

BALTIMORE (eb). Ältere Männer, bei denen wenig freies Testosteron im Blut zirkuliert, haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko, einen Morbus Alzheimer zu entwickeln. Das lassen die Ergebnisse einer Studie mit mehr als 500 Männern vermuten.

Eine Arbeitsgruppe um Dr. Susan M. Resnick vom National Institute of Aging in Baltimore in den USA hat bei 574 Männern unter anderem die Blutspiegel an freiem und Gesamt-Testosteron etwa 19 Jahre lang alle zwei Jahre untersucht. Zudem wurde die Rate der Alzheimer-Erkrankungen registriert (Neurology 62, 2004, 188).

Bei Analyse der Daten beobachteten sie eine lineare Assoziation zwischen freiem Testosteron und Alzheimer-Risiko. Je niedriger die Testosteron-Werte waren, desto höher war die Gefahr, Demenz-krank zu werden. Männer, bei denen eine Alzheimer-Demenz diagnostiziert wurde, hatten im Mittel nur halb so hohe Spiegel an freiem Testosteron wie gesunde Männer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »