Ärzte Zeitung, 10.02.2004

Wenig Hormon, viel Demenz

Studie zu Testosteron-Spiegel und Morbus Alzheimer

BALTIMORE (eb). Ältere Männer, bei denen wenig freies Testosteron im Blut zirkuliert, haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko, einen Morbus Alzheimer zu entwickeln. Das lassen die Ergebnisse einer Studie mit mehr als 500 Männern vermuten.

Eine Arbeitsgruppe um Dr. Susan M. Resnick vom National Institute of Aging in Baltimore in den USA hat bei 574 Männern unter anderem die Blutspiegel an freiem und Gesamt-Testosteron etwa 19 Jahre lang alle zwei Jahre untersucht. Zudem wurde die Rate der Alzheimer-Erkrankungen registriert (Neurology 62, 2004, 188).

Bei Analyse der Daten beobachteten sie eine lineare Assoziation zwischen freiem Testosteron und Alzheimer-Risiko. Je niedriger die Testosteron-Werte waren, desto höher war die Gefahr, Demenz-krank zu werden. Männer, bei denen eine Alzheimer-Demenz diagnostiziert wurde, hatten im Mittel nur halb so hohe Spiegel an freiem Testosteron wie gesunde Männer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »