Ärzte Zeitung, 17.03.2004

KOMMENTAR

Die Daten sind nicht hart genug

Von Philipp Grätzel von Grätz

Die meisten unserer Nachbarländer lassen ihre älteren Mitbürger mittlerweile mit einem Pkw nur noch nach ärztlichen Gesprächen auf die Straße. Luxemburger, Spanier und Finnen verlangen sogar regelmäßige Untersuchungen, zum Teil im Jahresrhythmus.

Mit der Änderung der Altersstruktur wird sich auch Deutschland dem Problem der Fahrtauglichkeit im Alter stellen müssen. Seh- und Hörverlust sowie kognitive Beeinträchtigung sind hier die Stichworte. Voreilig nach Kontrollen zu rufen, ist derzeit nicht angebracht: Es gibt kaum Daten, die über das Unfallrisiko bei alten Autofahrern Auskunft gäben.

Was es gibt, sind Informationen aus dem Verkehrsregister, die zeigen, daß die Zahl der registrierten Verstöße gegen die Straßenverkehrordnung bis zu einem Alter von etwa 75 Jahren fast kontinuierlich abnimmt. Jenseits der 75 allerdings steigt sie wieder an. Es wäre nicht überraschend, wenn ähnliches auch für das Verursachen von Unfällen gilt. Weil es immer mehr alte Autofahrer gibt, ist es jetzt an der Zeit, diese Statistik gewissenhaft zu führen. Erst dann wird man sehen, ob es Sinn macht, verpflichtende Fahrtauglichkeitsprüfungen für Ältere einzuführen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »