Ärzte Zeitung, 25.03.2004

Genvarianten schützen vor Creutzfeldt-Jakob

Etwa die Hälfte der europäischen Bevölkerung profitiert davon / Homozygotie macht anfälliger für die Krankheit

FRANKFURT AM MAIN (nsi). Bei Menschen gibt es Variationen im Gen für das Prionprotein, die vergleichsweise unempfindlich machen für Prionerkrankungen wie die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK). Davon profitiert etwa die Hälfte der Bevölkerung in Europa.

Darauf hat Professor Adriano Aguzzi vom Institut für Neuropathologie der Universität Zürich hingewiesen. So ist etwa die Hälfte der Europäer heterozygot für ein Allel im Codon 129 des Prionprotein-Gens, sagte Aguzzi beim Paul-Ehrlich-Symposium in Frankfurt am Main. Heterozygotie ist in gewissem Maße schützend.

Die andere Hälfte der Bevölkerung ist homozygot entweder für die Aminosäure Methionin in Position 129 des Prionproteins (37 Prozent der Bevölkerung) oder für die Aminosäure Valin an dieser Stelle (12 Prozent der Europäer). Heterozygote Menschen bilden sowohl Prionproteine mit Valin in Position 129 als auch mit Methionin.

Homozygotie im Prionprotein-Gen macht offenbar anfälliger für die sporadisch auftretende und für die iatrogene CJK. Alle bis Anfang 2003 bekannt gewordenen Patienten mit der neuen Variante der CJK (mehr als 100 Personen) waren homozygot für Methionin an Position 129, berichtete Professor John Collinge vom Institut für Neurologie des University College in London im vergangenen Jahr (Science 300, 2003, 640).

Bei Patienten, die heterozygot waren und sich iatrogen durch Hypophysenextrakte mit CJK infiziert hatten, seien die Inkubationszeiten länger gewesen als bei homozygoten Menschen mit demselben Infektionsmodus, so der Forscher.

In Japan gibt es eine weitere heterozygote Genkombination mit CJK-Schutzeffekt in Position 219 des Prion-Proteins. Collinge erklärt sich die weite Verbreitung protektiver Genvarianten damit, daß Kannibalismus bei den Vorfahren der heutigen Menschen weit verbreitet war. Möglicherweise bewahren uns also die heute rüde anmutenden Riten der Vorzeit vor modernen Zivilisationskrankheiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »