Ärzte Zeitung, 22.03.2004

KOMMENTAR

Hoffnungsschimmer für CJK-Patienten

Von Thomas Müller

Auf den ersten Blick sieht das Ergebnis der ersten Therapiestudie mit CJK-Patienten nicht sehr überzeugend aus: Die Betroffenen können ihre kognitiven Fähigkeiten mit Flupirtin gerade einmal einige Wochen länger aufrecht erhalten als ohne Therapie. Sie sterben aber ebenso schnell wie unbehandelte Patienten, also etwa vier Monate nach der Diagnose.

Auf den zweiten Blick ist die Therapie für die Patienten aber durchaus ein Fortschritt: Sie ermöglicht es den Betroffenen, die bleibende kurze Zeit bis zum Tod noch besser zu nutzen, etwa um noch wichtige Angelegenheiten zu regeln.

Ermutigend sind die Ergebnisse auch für die CJK-Forscher: Denn mit der Studie wird erstmals belegt, daß sich der Krankheitsverlauf pharmakologisch verzögern läßt. Zuvor gab es immer nur einzelne Fallberichte, etwa mit dem Antimalaria-Mittel Quinacrin oder dem Cystitis-Therapeutikum Pentosan-Polysulfat.

Lesen Sie dazu auch:
Erster Erfolg bei CJK-Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »