Ärztliche Allgemeine, 02.08.2004

Bei milder Demenz sind Reisen möglich

Sind Reisen für Demenz-Patienten zu empfehlen oder wirken sie sich eher negativ auf die Patienten und ihre betreuenden Angehörigen aus? Dr. Helmut Müller-Ortstein aus Berlin rät Angehörigen durchaus, gemeinsam mit einem Patienten mit beginnender Demenz zu verreisen. Werden dabei früher vertraute Plätze aufgesucht, könne dies einen neuen Zugang zur Persönlichkeit des Demenz-Kranken ermöglichen.

Natürlich muß sichergestellt sein, daß die Begleiter nicht mit der Betreuung des Patienten überfordert sind, hat der Arzt für Allgemeinmedizin, Psychiatrie und Psychotherapie in Speyer bei einem Fachlehrgang des Centrums für Reisemedizin in Düsseldorf betont.

Er rät zudem - vor allem bei zunehmender Desorientierung des Patienten - besonders auf Infekte, Stoffwechselstörungen, Dehydratation und Medikamenten-Interaktionen oder Nebenwirkungen (insbesondere bei Parkinson-Medikamenten) zu achten. Größere Anstrengungen und extreme klimatische Bedingungen sollten gemieden werden. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »