Ärztliche Allgemeine, 02.08.2004

Bei milder Demenz sind Reisen möglich

Sind Reisen für Demenz-Patienten zu empfehlen oder wirken sie sich eher negativ auf die Patienten und ihre betreuenden Angehörigen aus? Dr. Helmut Müller-Ortstein aus Berlin rät Angehörigen durchaus, gemeinsam mit einem Patienten mit beginnender Demenz zu verreisen. Werden dabei früher vertraute Plätze aufgesucht, könne dies einen neuen Zugang zur Persönlichkeit des Demenz-Kranken ermöglichen.

Natürlich muß sichergestellt sein, daß die Begleiter nicht mit der Betreuung des Patienten überfordert sind, hat der Arzt für Allgemeinmedizin, Psychiatrie und Psychotherapie in Speyer bei einem Fachlehrgang des Centrums für Reisemedizin in Düsseldorf betont.

Er rät zudem - vor allem bei zunehmender Desorientierung des Patienten - besonders auf Infekte, Stoffwechselstörungen, Dehydratation und Medikamenten-Interaktionen oder Nebenwirkungen (insbesondere bei Parkinson-Medikamenten) zu achten. Größere Anstrengungen und extreme klimatische Bedingungen sollten gemieden werden. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »