Ärzte Zeitung, 27.08.2004

Förderpreis für Forschung über Demenzkranke

BERLIN (ami). Die subjektive Wahrnehmung der Demenz steht im Zentrum eines Forschungsprojektes der Charité Universitätsmedizin Berlin, das von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft mit einem Förderpreis in Höhe von 10 000 Euro ausgezeichnet wurde.

Für das Projekt befragte die Forschungsgruppe Geriatrie unter Leitung von Professor Elisabeth Steinhagen-Thiessen Demenzkranke im Frühstadium zu ihrer Situation und ihren Bedürfnissen. Mit Hilfe des Projektes soll die Früherkennung der Demenz verbessert werden.

Die Forscher hoffen, aus den Interviews mit den Betroffenen Rückschlüsse auf Schlüsselsymptome der Krankheiten zu gewinnen. Zudem soll das Projekt dabei helfen, bedürfnisgerechte Beratungs-, Therapie- und Betreuungsangebote für Demenzkranke zu entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »