Ärzte Zeitung, 27.08.2004

Förderpreis für Forschung über Demenzkranke

BERLIN (ami). Die subjektive Wahrnehmung der Demenz steht im Zentrum eines Forschungsprojektes der Charité Universitätsmedizin Berlin, das von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft mit einem Förderpreis in Höhe von 10 000 Euro ausgezeichnet wurde.

Für das Projekt befragte die Forschungsgruppe Geriatrie unter Leitung von Professor Elisabeth Steinhagen-Thiessen Demenzkranke im Frühstadium zu ihrer Situation und ihren Bedürfnissen. Mit Hilfe des Projektes soll die Früherkennung der Demenz verbessert werden.

Die Forscher hoffen, aus den Interviews mit den Betroffenen Rückschlüsse auf Schlüsselsymptome der Krankheiten zu gewinnen. Zudem soll das Projekt dabei helfen, bedürfnisgerechte Beratungs-, Therapie- und Betreuungsangebote für Demenzkranke zu entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »