Ärzte Zeitung, 30.08.2004

Ω-3-Fettsäure schützt Tiere vor Hirnläsionen

LOS ANGELES (mut). Eine Diät mit der Ω-3-Fettsäure Docosa-Hexaensäure (DHA) schützt im Tiermodell vor Alzheimer-ähnlichen Läsionen. Das haben jetzt Forscher der Universität Los Angeles in den USA herausgefunden.

Die Forscher verwendeten für die Experimente Mäuse, bei denen es aufgrund einer genetischen Mutation nach einigen Monaten zu Alzheimer-typischen Hirnläsionen kommt. Die Mäuse bekamen entweder Ω-3-arme Nahrung oder Nahrung, die mit DHA angereichert wurde.

Fünf Monate später schnitten Mäuse mit DHA-Diät bei Gedächtnisübungen deutlich besser ab als Mäuse mit DHA-armer Diät. Bei Mäusen ohne DHA ließen sich zudem vermehrt synaptische Schäden nachweisen, berichten die Forscher in der September-Ausgabe der Zeitschrift "Neuron". Sie werten dies als Hinweis, daß eine Ω-3-reiche Ernährung, etwa durch Fisch oder Fischöl, Morbus Alzheimer verzögern kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »