Ärzte Zeitung, 21.09.2004

DEMTECT

Zehn Minuten fürs Demenz-Screening

Wiederholen Sie die Zahlenfolge rückwärts
8-6
 
3-1-5
 
1-9-7-4
 
1-3-5-4-8
 
4-1-2-7-9-5
 

Längste richtig rückwärts wiederholte Zahlenfolge (max. 6)
 
1-9-7-4 rückwärts wiederholt wird 4-7- 9-1. In diesem Untertest kriegt ein 60jähriger dafür die maximale Punktzahl.

Der DemTect dauert sieben bis zehn Minuten. Er kann von geschultem Personal abgenommen werden.

Bei den fünf Untertests müssen

  • zehn vorgelesene Worte wie "Teller" oder "Apfel" sofort auswendig wiederholt werden,
  • Zahlen als Zahlwort geschrieben werden und umgekehrt Zahlwörter als Zahlen,
  • in einer Minute möglichst viele im Supermarkt erhältliche Dinge genannt werden,
  • Zahlenfolgen in umgekehrter Reihenfolge wiederholt werden,
  • und die eingangs genannten zehn Begriffe nochmals wiederholt werden.

Für die Leistungen in den Untertests werden gemäß einer Umrechnungstabelle Punkte vergeben. Dabei wird berücksichtigt, ob die Patienten jünger oder älter als 60 Jahre sind.

Die Punkte werden dann zum Test-Gesamtergebnis addiert. Je nach Gesamtergebnis wird zwischen altersgemäßer Leistung, leichter kognitiver Beeinträchtigung und Demenz-Verdacht unterschieden.

Bezug des DemTect: Eisai (Tel: 069/ 66 58 50), Janssen-Cilag (Tel: 02137/ 955-0), Novartis (Tel: 0911/273 12 100) und Pfizer (Tel: 0721/6101-04).

Lesen Sie dazu auch:
Demenz-Tests sind schnell und für Patienten angenehm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »