Ärzte Zeitung, 04.02.2005

Ikonische Erinnerung als Alzheimer-Test?

WASHINGTON (wsa). Ein schnell schwindendes visuelles Ultrakurzzeitgedächtnis kann ein frühes Zeichen von Morbus Alzheimer sein.

Diese Vermutung haben US-Psychologen um Zhong-Lin Lu in Untersuchungen an 50 Freiwilligen bestätigt. Der schnelle Verfall könnte Zeichen der Krankheit sein, berichten sie in "Proceedings of the National Academy of Sciences".

Daher könnte ein Test des ikonischen Gedächtnisses zur frühzeitigen Diagnose dieser schweren Form der Altersdemenz helfen. Unmittelbar nach der Betrachtung eines Bildes die Augen schließen und die Szene dann vor dem geistigen Auge zu sehen, ist ein Beispiel für das ikonische Gedächtnis.

Dieser Ultrakurzzeitspeicher hält Sekundenbruchteile an, bevor die Information verloren geht oder ins Kurzzeitgedächtnis gelangt. In ihrer Studie haben die Psychologen das visuelle Ultrakurzzeitgedächtnis bei über 85jährigen mit kognitiver Beeinträchtigung und solchen mit geistiger Gesundheit untersucht. Bei beeinträchtigter Wahrnehmungsleistung verblaßte die ikonische Erinnerung viel rascher als bei den Gesunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »