Ärzte Zeitung, 04.02.2005

Ikonische Erinnerung als Alzheimer-Test?

WASHINGTON (wsa). Ein schnell schwindendes visuelles Ultrakurzzeitgedächtnis kann ein frühes Zeichen von Morbus Alzheimer sein.

Diese Vermutung haben US-Psychologen um Zhong-Lin Lu in Untersuchungen an 50 Freiwilligen bestätigt. Der schnelle Verfall könnte Zeichen der Krankheit sein, berichten sie in "Proceedings of the National Academy of Sciences".

Daher könnte ein Test des ikonischen Gedächtnisses zur frühzeitigen Diagnose dieser schweren Form der Altersdemenz helfen. Unmittelbar nach der Betrachtung eines Bildes die Augen schließen und die Szene dann vor dem geistigen Auge zu sehen, ist ein Beispiel für das ikonische Gedächtnis.

Dieser Ultrakurzzeitspeicher hält Sekundenbruchteile an, bevor die Information verloren geht oder ins Kurzzeitgedächtnis gelangt. In ihrer Studie haben die Psychologen das visuelle Ultrakurzzeitgedächtnis bei über 85jährigen mit kognitiver Beeinträchtigung und solchen mit geistiger Gesundheit untersucht. Bei beeinträchtigter Wahrnehmungsleistung verblaßte die ikonische Erinnerung viel rascher als bei den Gesunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »