Ärzte Zeitung, 07.02.2005

Japaner stirbt an neuer CJK-Variante

TOKYO (dpa). In Japan ist erstmals ein Mensch an der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) gestorben, teilt das Gesundheitsministerium in Tokyo mit.

Es handele sich dabei um einen Mann, der 1989 etwa einen Monat in Großbritannien verbracht hat. Das Ministerium geht davon aus, daß er sich dort infiziert hat. Von einer Bluttransfusion sei jedoch nichts bekannt. Der Japaner hatte 2001 mit Ende 40 erste vCJK-Symptome wie Gedächtnisschwäche und Stimmungsschwankungen. Später kam es zu Koordinationsstörungen. Sein Zustand verschlechterte sich rasch, bis er im Dezember 2004 schließlich starb.

In Großbritannien sind bislang etwa 150 Menschen an vCJK gestorben. Als Ursache gelten mit BSE-Erregern kontaminierte Fleisch- und Blutprodukte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »