Ärzte Zeitung, 14.04.2005

Studie belegt, daß Folat geistigen Abbau nicht bremst

CHICAGO (Rö). Die Erwartung, daß eine erhöhte Aufnahme von Folat den kognitiven Abbau bei alten Menschen bremsen kann, hat sich in einer neuen Studie nicht erfüllt.

Im Gegenteil: Die kognitiven Fähigkeiten nahmen bei dem Fünftel der Studienteilnehmer mit der höchsten Folat-Aufnahme sogar zweimal so schnell ab wie bei dem Fünftel mit der niedrigsten Aufnahme.

Dies ist das zentrale Ergebnis einer prospektiven Studie von Dr. Martha Clare Morris und ihren Kollegen vom Rush Institute for Healthy Aging in Chicago im US-Staat Illinois (Arch Neurol 62, 2005, 641).

Die Forscher hatten 3718 über 65 Jahre alte Einwohner in ihre Studie aufgenommen. Sie machten vier kognitive Tests zu Beginn, nach drei Jahren und nach sechs Jahren und beantworteten Fragen zur Ernährung und Vitaminaufnahme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »