Ärzte Zeitung, 22.04.2005

Ist Kupfermangel mit M. Alzheimer assoziiert?

HOMBURG/SAAR (eb). Kupfermangel ist möglicherweise mit Alzheimer-Demenz assoziiert. Forscher und Ärzte der Universität des Saarlandes in Homburg machen jetzt eine Kupfer-Therapiestudie mit Alzheimer-Patienten.

Die Teilnehmer erhalten zusätzlich zu einem Cholinesterasehemmer 8 mg Kupferorotat pro Tag oder ein Placebo. Die Studie wird von der Internationalen Kupfer-Gesellschaft in New York, dem Europäischen Kupfer-Institut in Brüssel und dem Deutschen Kupfer-Institut in Düsseldorf mit einem Forschungspreis in der Höhe von 25 000 Euro gefördert.

Etwa 1,3 bis 1,6 Millionen Menschen in Deutschland haben eine Demenz, die Hälfte davon Alzheimer. Spezialisten rechnen damit, daß sich aufgrund der demographischen Entwicklung die Zahl der Alzheimer-Kranken in den kommenden 50 Jahren verdreifachen wird.

Für potentielle Studienteilnehmer kann eine Untersuchung in der Gedächtnissprechstunde der Uni-Nervenklinik vereinbart werden: Anmeldung im Sekretariat bei Frau P. Nagel, Tel. 0 68 41 / 16 - 2 42 40

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »