Ärzte Zeitung, 22.04.2005

Ist Kupfermangel mit M. Alzheimer assoziiert?

HOMBURG/SAAR (eb). Kupfermangel ist möglicherweise mit Alzheimer-Demenz assoziiert. Forscher und Ärzte der Universität des Saarlandes in Homburg machen jetzt eine Kupfer-Therapiestudie mit Alzheimer-Patienten.

Die Teilnehmer erhalten zusätzlich zu einem Cholinesterasehemmer 8 mg Kupferorotat pro Tag oder ein Placebo. Die Studie wird von der Internationalen Kupfer-Gesellschaft in New York, dem Europäischen Kupfer-Institut in Brüssel und dem Deutschen Kupfer-Institut in Düsseldorf mit einem Forschungspreis in der Höhe von 25 000 Euro gefördert.

Etwa 1,3 bis 1,6 Millionen Menschen in Deutschland haben eine Demenz, die Hälfte davon Alzheimer. Spezialisten rechnen damit, daß sich aufgrund der demographischen Entwicklung die Zahl der Alzheimer-Kranken in den kommenden 50 Jahren verdreifachen wird.

Für potentielle Studienteilnehmer kann eine Untersuchung in der Gedächtnissprechstunde der Uni-Nervenklinik vereinbart werden: Anmeldung im Sekretariat bei Frau P. Nagel, Tel. 0 68 41 / 16 - 2 42 40

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »