Ärzte Zeitung, 13.06.2005

Uniklinik sucht Teilnehmer für Demenzstudie

HOMBURG (kud). Die Verabreichung von Kupfersalz zur Behandlung des Frühstadiums der Alzheimer-Demenz ist im ersten Jahr der Homburger Therapiestudie ohne Nebenwirkungen geblieben.

Wie die Universität des Saarlandes mitteilte, sind bislang 45 Patienten in die Studie eingeschlossen, die von der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Homburg als bislang deutschlandweit einzigem Zentrum angeboten wird.

Den Anstoß für die Studie gaben tierexperimentelle Ergebnisse, wonach die Zufuhr eines Kupfersalzes die Bildung der Alzheimer-Plaques reduziert.

Bei der Studie erhalten die freiwilligen Teilnehmer zusätzlich zur medikamentösen Standard-Behandlung das Kupfersalz oder ein Placebo. Bisher hat laut Universitätsklinik kein Patient die Studie wegen Unverträglichkeit abbrechen müssen. Zur Wirksamkeit gebe es noch keine definitiven Ergebnisse.

Die Klinik will den Teilnehmerkreis nun erweitern und sucht weitere Interessenten, die sich im Anfangsstadium einer Demenz befinden. Eine Zugangsmöglichkeit ist die Gedächtnissprechstunde, zu der sich Betroffene auf Überweisung des Haus- oder Nervenarztes anmelden können.

Weitere Informationen: Sekretariat der Gedächtnissprechstunde Tel. 06841 / 16-24240 (Frau Nagel)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »