Ärzte Zeitung, 13.06.2005

Uniklinik sucht Teilnehmer für Demenzstudie

HOMBURG (kud). Die Verabreichung von Kupfersalz zur Behandlung des Frühstadiums der Alzheimer-Demenz ist im ersten Jahr der Homburger Therapiestudie ohne Nebenwirkungen geblieben.

Wie die Universität des Saarlandes mitteilte, sind bislang 45 Patienten in die Studie eingeschlossen, die von der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Homburg als bislang deutschlandweit einzigem Zentrum angeboten wird.

Den Anstoß für die Studie gaben tierexperimentelle Ergebnisse, wonach die Zufuhr eines Kupfersalzes die Bildung der Alzheimer-Plaques reduziert.

Bei der Studie erhalten die freiwilligen Teilnehmer zusätzlich zur medikamentösen Standard-Behandlung das Kupfersalz oder ein Placebo. Bisher hat laut Universitätsklinik kein Patient die Studie wegen Unverträglichkeit abbrechen müssen. Zur Wirksamkeit gebe es noch keine definitiven Ergebnisse.

Die Klinik will den Teilnehmerkreis nun erweitern und sucht weitere Interessenten, die sich im Anfangsstadium einer Demenz befinden. Eine Zugangsmöglichkeit ist die Gedächtnissprechstunde, zu der sich Betroffene auf Überweisung des Haus- oder Nervenarztes anmelden können.

Weitere Informationen: Sekretariat der Gedächtnissprechstunde Tel. 06841 / 16-24240 (Frau Nagel)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »