Ärzte Zeitung, 29.08.2005

KOMMENTAR

Beruhigende Vorstellung

Von Peter Leiner

Was viele nicht für möglich gehalten haben, ist US-Forschern offenbar gelungen: einen Test auf BSE-Erreger zu entwickeln, mit dem sich äußerst geringe Mengen an Prionen nachweisen lassen und vor allem im Blut nach diesen völlig neuartigen Krankheitserregern gefahndet werden kann.

Erst die PCR, die Polymerase-Kettenreaktion, hat es möglich gemacht, rasch Spuren von Infektionserregern mit einem DNA- oder RNA-Erbgut schon frühzeitig zu entdecken. Deshalb ist sie aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. Ähnlich wird es mit dem neuen Prion-Test sein, mit dem sich etwa infizierte Rinder lange vor Ausbruch von BSE erkennen lassen.

Das Testsystem wird nicht nur Fleischprodukte, sondern auch Blut und Blutprodukte noch sicherer machen. Nicht zuletzt wird es die Diagnostik der Creutzfeldt-Jacob-Krankheit bereichern. Eine beruhigende Vorstellung.

Lesen Sie dazu auch:
Test spürt geringe Prion-Mengen im Blut auf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »