Ärzte Zeitung, 29.08.2005

KOMMENTAR

Beruhigende Vorstellung

Von Peter Leiner

Was viele nicht für möglich gehalten haben, ist US-Forschern offenbar gelungen: einen Test auf BSE-Erreger zu entwickeln, mit dem sich äußerst geringe Mengen an Prionen nachweisen lassen und vor allem im Blut nach diesen völlig neuartigen Krankheitserregern gefahndet werden kann.

Erst die PCR, die Polymerase-Kettenreaktion, hat es möglich gemacht, rasch Spuren von Infektionserregern mit einem DNA- oder RNA-Erbgut schon frühzeitig zu entdecken. Deshalb ist sie aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. Ähnlich wird es mit dem neuen Prion-Test sein, mit dem sich etwa infizierte Rinder lange vor Ausbruch von BSE erkennen lassen.

Das Testsystem wird nicht nur Fleischprodukte, sondern auch Blut und Blutprodukte noch sicherer machen. Nicht zuletzt wird es die Diagnostik der Creutzfeldt-Jacob-Krankheit bereichern. Eine beruhigende Vorstellung.

Lesen Sie dazu auch:
Test spürt geringe Prion-Mengen im Blut auf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »