Ärzte Zeitung, 29.08.2005

KOMMENTAR

Beruhigende Vorstellung

Von Peter Leiner

Was viele nicht für möglich gehalten haben, ist US-Forschern offenbar gelungen: einen Test auf BSE-Erreger zu entwickeln, mit dem sich äußerst geringe Mengen an Prionen nachweisen lassen und vor allem im Blut nach diesen völlig neuartigen Krankheitserregern gefahndet werden kann.

Erst die PCR, die Polymerase-Kettenreaktion, hat es möglich gemacht, rasch Spuren von Infektionserregern mit einem DNA- oder RNA-Erbgut schon frühzeitig zu entdecken. Deshalb ist sie aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. Ähnlich wird es mit dem neuen Prion-Test sein, mit dem sich etwa infizierte Rinder lange vor Ausbruch von BSE erkennen lassen.

Das Testsystem wird nicht nur Fleischprodukte, sondern auch Blut und Blutprodukte noch sicherer machen. Nicht zuletzt wird es die Diagnostik der Creutzfeldt-Jacob-Krankheit bereichern. Eine beruhigende Vorstellung.

Lesen Sie dazu auch:
Test spürt geringe Prion-Mengen im Blut auf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »