Ärzte Zeitung, 29.08.2005

Test spürt geringe Prion-Mengen im Blut auf

GALVERSTON (ple). US-Forscher haben einen Test entwickelt, mit dem sich im Blut in kurzer Zeit selbst geringste Spuren des BSE-Erregers (pathologisch veränderte Prionen) nachweisen lassen. Bisher waren die Forscher auf langwierige Tierversuche zum Nachweis von Prionen im Blut angewiesen.

Wie bei der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zum Nachweis von DNA-Spuren werden mit dem von der Arbeitsgruppe um Dr. Claudio Soto entwickelten Testautomaten zunächst geringe Mengen des BSE-Erregers millionenfach vermehrt und dann mit einem gängigen Laborverfahren nachgewiesen.

Wie die Forscher von der Universität Texas in Galverston berichten, ist es ihnen mit Hilfe des neuen Testautomaten gelungen, in 20 Mikroliter Blut 8000 pathologische Prion-Moleküle zu entdecken. Ihr Test habe eine Sensitivität von fast 90 Prozent.

Falsch-positive Ergebnisse gibt es mit dem System nicht, wie sie heute in der Online-Ausgabe von "Nature Medicine" berichten. Die Forscher nutzen es bereits zum Nachweis von Prionen im Blut asymptomatischer Tiere, im Plasma und in anderen Blutfraktionen.

Weitere Informationen unter: www.prionforschung.de

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Beruhigende Vorstellung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »