Ärzte Zeitung, 21.09.2005

Zeichen gegen das Vergessen

Viele bunte Luftballons werden heute aufsteigen, je einer für 10 000 Alzheimer-Patienten. Mit dieser weltweiten Aktion zum heutigen Welt-Alzheimer-Tag will der Arzneimittelhersteller Merz Pharmaceuticals aus Frankfurt am Main Zeichen gegen das Vergessen setzen.

Bunte Luftballons zum Welt-Alzheimer-Tag: Merz Pharmaceuticals läßt in 20 Ländern je 1800 Luftballons steigen, als Signal gegen das Vergessen. Foto: Merz

Etwa 18 Millionen Menschen weltweit leiden an Morbus Alzheimer, die Tendenz ist steigend. Nur jeder vierte werde entsprechend behandelt, so das Unternehmen.

Die Aktion läuft in 20 Ländern, in denen das Unternehmen engagiert ist. In jedem der Länder werden 1800 Luftballons als Signal gegen das Vergessen aufsteigen. An jedem Ballon ist ein Kärtchen befestigt, das an das Unternehmen zurückgeschickt werden sollte. Für jedes Kärtchen, das schließlich in Frankfurt ankommt, wird Merz eine Spende zugunsten einer nationalen Alzheimer-Organisation überweisen.

Für Deutschland, wo etwa 800 000 Menschen an Alzheimer leiden, findet die Luftballon-Aktion in Zusammenarbeit mit dem Demenzforum Darmstadt statt, einem Zusammenschluß engagierter Fachkräfte und Interessierter, die sich die Verbesserung der Versorgungssituation Demenz-Kranker und deren Angehöriger zum Ziel gesetzt hat. Am kommenden Samstag werden die 1800 Luftballons in der Darmstädter Innenstadt aufsteigen. (ag)

Lesen Sie dazu auch:
Helfen heißt, Demenz-Patienten früh zu behandeln
Demenz-Tests dauern oft nur wenige Minuten
Aktionen zum Alzheimer-Tag
Kranken nicht widersprechen!
Pflegetips für Angehörige

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »