Ärzte Zeitung, 24.10.2005

Aktionswoche soll Bürger über Demenz aufklären

NEU-ISENBURG (Smi). Mehr als eine Million Bundesbürger haben eine Demenz, die meisten von ihnen Morbus Alzheimer. Für die Früherkennung dieser Erkrankung wirbt ab heute die bundesweite Aktionswoche "In Würde altern", an der etwa 1500 Partner beteiligt sind.

Initiator der Aktion ist das Deutsche Grüne Kreuz, angeschlossen haben sich Ärzte, Gesundheitsämter, Apotheken, Seniorenbeiräte und viele andere. Aufgeklärt werden soll darüber, was frühe Anzeichen einer Alzheimer-Erkrankung sind, welche Tests sinnvoll sind und warum es wichtig ist, so bald als möglich einen Arzt zu konsultieren, wenn Angehörige den Verdacht haben, daß einer aus der Familie eine Demenz entwickelt.

In diesem Jahr ist das Grüne Kreuz durch 65 Städte getourt und hat dabei mehr als 30 000 Bürger über Demenz beraten. Viele Bundesbürger, so die Experten, hätten eine enorme Angst vor Alzheimer, aber die wenigsten seien wirklich gut informiert.

Weitere Informationen im Internet unter www.altern-in-wuerde.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »