Ärzte Zeitung, 24.10.2005

Aktionswoche soll Bürger über Demenz aufklären

NEU-ISENBURG (Smi). Mehr als eine Million Bundesbürger haben eine Demenz, die meisten von ihnen Morbus Alzheimer. Für die Früherkennung dieser Erkrankung wirbt ab heute die bundesweite Aktionswoche "In Würde altern", an der etwa 1500 Partner beteiligt sind.

Initiator der Aktion ist das Deutsche Grüne Kreuz, angeschlossen haben sich Ärzte, Gesundheitsämter, Apotheken, Seniorenbeiräte und viele andere. Aufgeklärt werden soll darüber, was frühe Anzeichen einer Alzheimer-Erkrankung sind, welche Tests sinnvoll sind und warum es wichtig ist, so bald als möglich einen Arzt zu konsultieren, wenn Angehörige den Verdacht haben, daß einer aus der Familie eine Demenz entwickelt.

In diesem Jahr ist das Grüne Kreuz durch 65 Städte getourt und hat dabei mehr als 30 000 Bürger über Demenz beraten. Viele Bundesbürger, so die Experten, hätten eine enorme Angst vor Alzheimer, aber die wenigsten seien wirklich gut informiert.

Weitere Informationen im Internet unter www.altern-in-wuerde.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »