Ärzte Zeitung, 14.07.2006

vCJK-Mittel weiter erforscht

Nutzen von Pentosan-Präparat noch nicht belegt

LONDON (ple). Aufgrund eines möglichen Nutzens der Substanz Pentosan-Polysulfat (PPS) bei Patienten mit der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) will die britische Forschungsbehörde MRC (Medical Research Council) jetzt die Wirksamkeit in Tierversuchen weiter erforschen.

Zudem sollen Patienten weiterhin die Möglichkeit erhalten, mit PPS behandelt zu werden. Wie das MRC berichtet, leben die sieben Patienten einer jetzt ausgewerteten Beobachtungsstudie mit intraventrikulärer PPS-Therapie ungewöhnlich lange. Daß das Mittel dazu beigetragen habe, sei aber nicht belegt. PPS bindet an Prionen und verhindert so die Ansammlung krankmachender Prionen, die Auslöser der vCJK.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »