Ärzte Zeitung, 14.07.2006

vCJK-Mittel weiter erforscht

Nutzen von Pentosan-Präparat noch nicht belegt

LONDON (ple). Aufgrund eines möglichen Nutzens der Substanz Pentosan-Polysulfat (PPS) bei Patienten mit der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) will die britische Forschungsbehörde MRC (Medical Research Council) jetzt die Wirksamkeit in Tierversuchen weiter erforschen.

Zudem sollen Patienten weiterhin die Möglichkeit erhalten, mit PPS behandelt zu werden. Wie das MRC berichtet, leben die sieben Patienten einer jetzt ausgewerteten Beobachtungsstudie mit intraventrikulärer PPS-Therapie ungewöhnlich lange. Daß das Mittel dazu beigetragen habe, sei aber nicht belegt. PPS bindet an Prionen und verhindert so die Ansammlung krankmachender Prionen, die Auslöser der vCJK.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »