Ärzte Zeitung, 14.09.2006

Gewichtsverlust als Vorzeichen für Alzheimer?

ST. LOUIS (ple). Beschleunigter Gewichtsverlust tritt möglicherweise noch vor der Diagnose einer Demenz vom Alzheimer-Typ auf und könnte ein präklinischer Indikator für Morbus Alzheimer sein.

Das läßt die Auswertung von Daten einer Studie mit fast 450 älteren Menschen über einen Zeitraum von im Mittel sechs Jahren vermuten (Arch Neurol 63, 2006, 1312).

Studienteilnehmer ohne Demenz-Erkrankung verloren etwa 270 Gramm pro Jahr. Teilnehmer, die später an Morbus Alzheimer erkrankten, nahmen dagegen bis zum Jahr vor der Diagnose fast 550 Gramm pro Jahr ab.

Dieser Zusammenhang blieb auch dann bestehen, wenn andere das Gewicht beeinflussende Faktoren wie Alter, Geschlecht, Hypertonie und Schlaganfall in der Bewertung berücksichtigt wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »