Ärzte Zeitung, 14.09.2006

Gewichtsverlust als Vorzeichen für Alzheimer?

ST. LOUIS (ple). Beschleunigter Gewichtsverlust tritt möglicherweise noch vor der Diagnose einer Demenz vom Alzheimer-Typ auf und könnte ein präklinischer Indikator für Morbus Alzheimer sein.

Das läßt die Auswertung von Daten einer Studie mit fast 450 älteren Menschen über einen Zeitraum von im Mittel sechs Jahren vermuten (Arch Neurol 63, 2006, 1312).

Studienteilnehmer ohne Demenz-Erkrankung verloren etwa 270 Gramm pro Jahr. Teilnehmer, die später an Morbus Alzheimer erkrankten, nahmen dagegen bis zum Jahr vor der Diagnose fast 550 Gramm pro Jahr ab.

Dieser Zusammenhang blieb auch dann bestehen, wenn andere das Gewicht beeinflussende Faktoren wie Alter, Geschlecht, Hypertonie und Schlaganfall in der Bewertung berücksichtigt wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »