Ärzte Zeitung, 21.09.2006

Vier Arzneien verlangsamen den Krankheitsverlauf

Vier Medikamente sind derzeit zur Alzheimer-Therapie zugelassen. Sie wirken an verschiedenen Stellen bei der Übertragung von Nervenimpulsen. So kommt es bei Alzheimer-Kranken zu erhöhten Glutamat-Konzentrationen. Memantine (Axura®, Ebixa®) blockiert einen Rezeptor für diesen Transmitter. So wird ein ständiger pathologischer Kalzium-Einstrom in die Zellen verhindert.

Durch die Degeneration von Nervenzellen kommt es auch zu niedrigen Konzentrationen von Acetylcholin. Dieser Botenstoff ist für das Gedächtnis sehr wichtig. Donepezil (Aricept®), Galantamin (Reminyl®) und Rivastigmin (Exelon®) hemmen das Enzym Cholinesterase und erhöhen so die Konzentration des Neurotransmitters. Cholinesterase-Hemmer sind zur symptomatischen Therapie bei leichter bis mittelschwerer, Memantine bei moderater bis schwerer Alzheimer-Demenz zugelassen.

Mit diesen vier Antidementiva ließ sich in Studien die Progression der Erkrankung verzögern. Nicht nur die kognitive Leistung war damit besser als mit Placebo, die Patienten kamen im Alltag auch besser zurecht. (mut)

Lesen Sie mehr zum Welt-Alzheimer-Tag:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »