Ärzte Zeitung, 21.09.2006

Vier Arzneien verlangsamen den Krankheitsverlauf

Vier Medikamente sind derzeit zur Alzheimer-Therapie zugelassen. Sie wirken an verschiedenen Stellen bei der Übertragung von Nervenimpulsen. So kommt es bei Alzheimer-Kranken zu erhöhten Glutamat-Konzentrationen. Memantine (Axura®, Ebixa®) blockiert einen Rezeptor für diesen Transmitter. So wird ein ständiger pathologischer Kalzium-Einstrom in die Zellen verhindert.

Durch die Degeneration von Nervenzellen kommt es auch zu niedrigen Konzentrationen von Acetylcholin. Dieser Botenstoff ist für das Gedächtnis sehr wichtig. Donepezil (Aricept®), Galantamin (Reminyl®) und Rivastigmin (Exelon®) hemmen das Enzym Cholinesterase und erhöhen so die Konzentration des Neurotransmitters. Cholinesterase-Hemmer sind zur symptomatischen Therapie bei leichter bis mittelschwerer, Memantine bei moderater bis schwerer Alzheimer-Demenz zugelassen.

Mit diesen vier Antidementiva ließ sich in Studien die Progression der Erkrankung verzögern. Nicht nur die kognitive Leistung war damit besser als mit Placebo, die Patienten kamen im Alltag auch besser zurecht. (mut)

Lesen Sie mehr zum Welt-Alzheimer-Tag:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »