Ärzte Zeitung, 04.10.2006

Erhöhtes Alzheimer-Risiko

Frauen mit metabolischem Syndrom besonders gefährdet

KUOPIO (mut). Frauen mit metabolischem Syndrom haben offenbar ein über vierfach erhöhtes Risiko für Morbus Alzheimer. Darauf deuten Daten einer finnischen Studie mit knapp 960 Teilnehmern.

Ausgewählt für die Studie wurden nach dem Zufallsprinzip Menschen zwischen 69 und 78 Jahren aus der finnischen Bevölkerung. Die Teilnehmer wurden auf ein metabolisches Syndrom hin untersucht, also auf die Kombination von Glukose- plus Lipidstoffwechselstörungen sowie Übergewicht und Hypertonie. Zudem wurden die Teilnehmer auf Morbus Alzheimer überprüft.

Das Ergebnis: 418 Teilnehmer (44 Prozent) hatten ein metabolisches Syndrom, 45 (4,7 Prozent) hatten M. Alzheimer. Die Alzheimer-Prävalenz war bei Frauen mit metabolischem Syndrom deutlich erhöht: Sie lag bei 8,3 Prozent. 1,9 Prozent waren es dagegen bei Frauen ohne metabolischem Syndrom. Bei Männern gab es keinen Unterschied (Neurology 67, 2006, 843). Die Forscher vermuten, daß Männer an den Folgen des metabolischen Syndroms sterben, bevor sie an Demenz erkranken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »