Ärzte Zeitung, 06.10.2006

Curry macht Freßzellen Hunger auf Beta-Amyloid

LOS ANGELES (mut). Viel Curry macht nicht nur das Steak zu einem Genuß, das Gewürz wirkt auch auf Freßzellen appetitanregend: Es stimuliert Makrophagen, Beta-Amyloid aus Alzheimer-Plaques abzubauen. Das berichten Forscher aus Los Angeles in der aktuellen Ausgabe des "Journal of Alzheimer Disease".

Sie hatten Makrophagen von sechs Alzheimer-Patienten isoliert und mit der Substanz Curcumin behandelt, die in Curry zu finden ist. Die so behandelten Makrophagen konnten anschließend besonders effektiv Beta-Amyloid verdauen.

Das ist möglicherweise ein Grund dafür, weshalb mit Curcumin behandelte Mäuse kaum Alzheimer-Plaques bekommen. Curcumin kann problemlos die Blut-Hirnschranke passieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »