Ärzte Zeitung, 21.02.2007

Erfolg bei Alzheimer mit Spezialprogramm

Gruppentherapie für Patienten und ihre Lebenspartner verbessert Lebensqualität / Modellprojekt an der Uni Mainz

BERLIN (grue). Die psychische Belastung durch eine Alzheimer-Demenz ist für Betroffene und Angehörige sehr hoch. Schon bei leichter Erkrankung sind etwa ein Drittel der Patienten depressiv. Eine Gruppentherapie mit Patienten und ihren Lebenspartnern kann die psychischen Belastungen abfedern.

Patienten im Seniorenheim. Bei Alzheimer-Demenz kann Zuwendung psychische Belastungen abfedern. Foto klaro

In einem Modellprojekt an der Psychiatrischen Klinik der Uni Mainz haben zwölf Patienten mit beginnender Alzheimer-Erkrankung und deren Lebenspartner an einer Gruppentherapie teilgenommen, die alle zwei Wochen für jeweils eine Stunde in der Gedächtnisambulanz stattgefunden hat. Die Therapie dauerte ein Jahr und umfasste Übungen und Rollenspiele zur Krankheitsbewältigung. Darauf hat Dr. Armin Scheurich aus Mainz auf dem Psychiatrie-Kongress in Berlin hingewiesen. Auf die Gedächtnisleistung hatte die Verhaltenstherapie keinen Einfluss.

Bei den Patienten ging trotz Krankheitsprogression die Angst vor Demaskierung der Krankheit sowie vor Alleinsein und Isolation signifikant zurück. Auch die Angehörigen profitierten: "Neun von zwölf Teilnehmern wurden nach eigener Angabe durch die Therapie zu mehr Aktivitäten motiviert", so Scheurich. Sie berichteten zudem von weniger Durchschlafstörungen und von größerer Ausgeglichenheit. Von den Angehörigen wurde keiner während der Therapie depressiv, von den Patienten nur einer. "Mit dem relativ einfachen Programm konnte die Gesundheit und Lebensqualität effizient gefördert werden", so Scheurich. Aus Vergleichsstudien sei bekannt, dass sich allein durch die Schulung von Angehörigen die Heimeinweisung um bis zu zwei Jahre hinauszögern lässt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »