Ärzte Zeitung, 21.03.2007

Ist natürliche Rinderkrankheit Ursache von BSE?

LONDON (ddp). Die Rinderseuche BSE hat sich möglicherweise aus einer seltenen, natürlich vorkommenden Hirnkrankheit bei Kühen entwickelt und nicht, wie bislang angenommen, aus der Schafkrankheit Scrapie. Darauf deuten Studienergebnisse eines Forscherteams um Dr. Raffaella Capobianco vom Neurologischen Carlo-Besta-Institut in Mailand hin.

Mäuse wurden mit dem Erreger einer vor allem bei älteren Rindern spontan auftretenden Prionenerkrankung namens BASE infiziert. Sie entwickelten dann unter bestimmten Bedingungen die für BSE charakteristischen Symptome - und nicht die BASE-typischen Krankheitsanzeichen. Sollten die Tests bestätigt werden, müssten die Maßnahmen zur Verhinderung weiterer Epidemien und zum Schutz des Menschen überdacht werden (New Scientist online).

Bislang halten Wissenschaftler verseuchtes Futter für den Auslöser von BSE. Das Futter habe Überreste von mit der Traberkrankheit Scrapie infizierten Schafen enthalten, deren Erreger dann bei Rindern die Hirnschäden auslösten. Allerdings gab es von Anfang an Zweifel an dieser Theorie. So seien etwa Versuche, Scrapie gezielt auf Rinder zu übertragen, gescheitert. Deshalb haben Wissenschaftler vermutet, BSE könnte eine Variante der natürlich vorkommenden Prionenerkrankung BASE sein.

Es müsse nun untersucht werden, ob BASE auf Menschen übergehen kann - und wie die BSE-Epidemie entstanden sei, um weitere Fälle von Ansteckungen zu vermeiden. Darauf weisen die Wissenschaftler hin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »