Ärzte Zeitung, 12.06.2007

In 40 Jahren über 100 Millionen Alzheimerkranke

BALTIMORE (ddp). Forscher rechnen mit einem starken Anstieg von Demenz-Erkrankungen. Im Jahr 2050 würden weltweit etwa 106 Millionen Menschen von M. Alzheimer betroffen sein, im Vergleich zu 27 Millionen heute.

"Wir stehen vor einer globalen Alzheimer-Epidemie, da die Weltbevölkerung im Schnitt immer älter wird", so Professor Ron Brookmeyer von der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore. Die Forscher legten ihrer Computersimulation der Alzheimer-Verbreitung die Bevölkerungsprognosen der Vereinten Nationen zugrunde. In Deutschland leiden derzeit rund 650 000 Menschen an M. Alzheimer.

Die tatsächliche Entwicklung der Erkrankungszahlen hänge jedoch sehr stark von Forschungsfortschritten bei der Diagnose und Therapie der Krankheit ab. Lasse sich das Einsetzen von M. Alzheimer bei Patienten um nur ein Jahr hinauszögern, etwa durch Medikamente, verringere sich die Zahl der Betroffenen für 2050 um 12 Millionen, so Brookmeyer bei einer Konferenz in Washington.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »