Ärzte Zeitung, 29.06.2007

Fettsäure nutzt bei Alzheimer

Omega-3-Fettsäure-Zusatz lindert Depressionen

STOCKHOLM (eb). Manche Patienten mit Morbus Alzheimer können offenbar von einer Supplementation mit Fischöl-Omega-3-Fettsäuren profitieren: Es lassen sich die Symptome einer Depression lindern und Verhaltensstörungen verringern.

Das geht aus den Ergebnissen einer schwedischen Placebo-kontrollierten Studie hervor, an der 174 Patienten mit einer leichten bis moderaten Erkrankung teilnahmen (Int J Geriatr Psychiatry-online). Alle Studienteilnehmer hatten im MMSE-Test (Mini Mental State Examination) mindestens 15 von maximal 30 Punkten.

In der Untersuchung erhielten die Studienteilnehmer zusätzlich zu einer Behandlung mit einem Cholinesterasehemmer ein halbes Jahr lang die Omega-3-Fettsäuren Docosahexaensäure und Eicosapentaensäure oder ein Scheinpräparat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »