Ärzte Zeitung, 03.07.2007

Prionen schützen offenbar vor M. Alzheimer

WASHINGTON (ddp). Pathogene Prionen, wie sie bei BSE oder der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit aktiv sind, zerstören bekanntlich das Gehirn, normale Prionen schützen es offenbar.

Hinweise darauf haben britische und US-amerikanische Forscher. Die harmlose, körpereigene Form des Prionproteins konnte in Zellkultur-Versuchen die Bildung der Eiweißablagerungen verhindern, die sich als Plaques im Gehirn von Alzheimer-Patienten ansammeln. Und wurde die Aktivität des Proteins bei Mäusen blockiert, bildeten die Tiere vermehrt Alzheimer-typische Amyloid-Plaques (PNAS 104, 2007, 11062).

Seit einiger Zeit ist auch bekannt, dass Mutationen im Prion-Gen das Alzheimer-Risiko erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »